Ein Service von RSW-Beratung

Zur Zeit wird gefiltert nach: IHFV Immobilien- handelsfonds VerwaltungsG mbh
Filter zurücksetzen

Immobilienhandelsfonds Verwaltungsgesellschaft mbH (IHFV): Verdacht des Kapitalanlagebetrugs

Undurchsichtige An- und Verkäufe

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Thomas Kreyenkötter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, und von Katharina Jule Engler, studentische Hilfskraft

Die Immobilienhandelsfonds Verwaltungsgesellschaft mbH (IHFV), die ihren Sitz in Leipzig hat, scheint ein weiteres Beispiel für den erfinderischen Betrug von Anlegern zu sein. Die Idee, die hinter dem Geschäftsmodell steht, ist, finanziell not-leidende Immobilien günstig von Banken abzukaufen und dann mit hoher Rendite kurze Zeit später wieder weiterzuverkaufen. Wie genau der hohe Renditesprung zu Stande kommen soll, wird nicht ganz klar. Erstaunlich, dass nicht bereits viel früher jemand auf diese Idee gekommen ist. 

So wenig logisch wie der Plan erscheint, so wenig erfolgreich lief die Umsetzung. Dies sei am Beispiel des Objekts „Nachrichtenkaserne Dresden Übigau“ gezeigt. Wie in Kapitalmarktkreisen bekannt wurde, betrug der Anschaffungswert der Immobilie durch die IHFV 1.5 Mio. €. Verkauft wurde sie im November 2011 für 250.000 €! Mittlerweile ist das Objekt wieder auf dem Markt aufgetaucht und wird damit beworben, dass es allein 1 Mio. € Mieteinnahmen einbringen soll. Der Verkehrswert darf somit auf 10 Mio. € geschätzt werden. Die Diskrepanzen der Werte sollten Anleger dringend aufhorchen lassen. Insbesondere, weil es Überschneidungen bei den beteiligten Personen gibt. Namentlich ist Herr Hubert Auffenberg als Geschäftsführung auf der Homepage der IHFV genannt und somit auch an den Verkäufen der Nachrichtenkaserne weit unter Wert beteiligt. Als „Vater“ des Geschäftsmodells Immobilienhandelsfonds ist außerdem Herr Peter Friebe genannt. Die erwerbende Gesellschaft, die nur die 250.000 € zahlen musste, ist die Erste Immobilieninvestitionsfonds AG an der Auffenberg und Friebe beide ebenfalls als Vorstandsmitglied bzw. als Geschäftsführer beteiligt sind. Die den Kapitalmarkt beobachtende Zeitung kapital- markt intern äußerte ausdrücklich den Verdacht des Kapitalanlagebetrugs.

Nach oben