Ein Service von RSW-Beratung

Zur Zeit wird gefiltert nach: insolvenzverfahren
Filter zurücksetzen

12.05.2015
10:53

Debi Select: Strafverfahren gegen Vorstandsmitglieder von Teldafax

Gewerbsmäßiger Betrug, Insolvenzverschleppung und Bankrott

Neben der zivilrechtlichen Bewältigung des großen Teldafax- Skandals, von dem auch viele Debi Select- Anleger betroffen sind, beginnt nun auch endgültig das strafrechtliche Verfahren gegen drei Teldafax- Verantwortliche. Ihnen wird vor dem Landgericht (LG) Bonn gewerbsmäßiger Betrug, Insolvenzverschleppung in 241 Fällen und Bankrott in vier Fällen vorgeworfen. Im Jahr 2011 hatten der ehemalige Vorstand von Teldafax Insolvenz angemeldet, allerdings war das Unternehmen bereits 2009 zahlungsunfähig gewesen. Die Verhandlungstermine werden sich voraussichtlich über das ganze Jahr 2015 ziehen.

Auch das Insolvenzverfahren, in dem Geschädigte Ansprüche geltend machen können, wird laut der Homepage des Insolvenzverwalters Biner Bähr noch hinziehen. Es werde keinesfalls vor dem Jahr 2017 abgeschlossen sein. Es wurden bislang rund 500.000 Forderungen gegen Teldafax geltend gemacht.

Nach oben

Zurück

19.08.2014
08:35

Schiffsfonds vom Fondshaus Hamburg in vorläufiger Insolvenz

Vega Topas GmbH & Co. Containerschiff KG kurz vor dem Zusammenbruch

Die allgemeine Krise des Schiffmarktes holt erneut das Fondshaus Hamburg ein. Dieses Mal geht es um den FHH Fonds Nr. 25 „Vega Topas“ GmbH & Co. Containerschiff KG, für den das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet wurde.

Die Fondsanteile wurden insbesondere angeboten von der Lange Vermögensberatung GmbH mit Sitz in München, die dem bereits in Verruf geratenen Michael Lange gehört. Langes schlechter Ruf begründet und bestätigt sich in den sich häufenden Klagen wegen unzureichender Risikoaufklärung von Anlegern, die nun den Verlust ihres Kapitals hinnehmen müssen.

Herr Thomas Kreyenkötter von der Kanzlei RSW Beratung in Münster, Dülmen und Steinfurt ist als Fachanwalt für Kapitalanlagenrecht spezialisiert auf die Beratung von Anlegern. Der Markt für Schiffsanlagen kriselt bereits seit einiger Zeit. Es bestehen also Risiken für alle Anleger von Schifffonds. Herr Rechtsanwalt Kreyenkötter ist für kompetente rechtliche Unterstützung und diesbezügliche Fragen unser Ansprechpartner für Sie.

Nach oben

Zurück

09.05.2014
06:22

Prokon: Insolvenzverfahren eröffnet

Höhe der Insolvenzquote noch im Dunkeln

Am 1. Mai ist über den in Schieflage geratenen Windparkfinanzierer Prokon das Insolvenzverfahren eröffnet worden. Das Unternehmen hatte seine Forderungen nicht mehr bedienen können, nachdem verunsicherte Anleger ihre Genussrechte massenhaft gekündigt hatten. Im Verlauf des Insolvenzverfahrens müssen zahlreiche Gläubiger berücksichtigt werden. Äußerungen des Insolvenzverwalters Dr. Dietmar Penzlin zufolge ist dabei mit einer Insolvenzquote zwischen 30 und 60 Prozent zu rechnen.

Genaueres wird sich erst im Fortgang des Verfahrens herauskristallisieren. Das Kerngeschäft von Prokon im Bereich Windparks wird allerdings erhalten bleiben können, so der Insolvenzverwalter. Für den 22. Juli ist eine Gläubigerversammlung geplant, in der über das weitere Verfahren abgestimmt werden soll.

Besonders wichtig für Inhaber von Genussrechten ist, dass sie ihre Forderungen im Insolvenzverfahren bis zum 15. September 2014 anmelden müssen. Nur so können sie im Verfahren berücksichtigt werden. Geschädigten Anlegern ist angeraten, sich mit ihren Fragen an einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht zu wenden. Fachanwalt Kreyenkötter unterstützt Sie in der Kanzlei RSW Beratung in Münster, Dülmen und Steinfurt gerne bei der Geltendmachung Ihrer Forderungen im Insolvenzverfahren.

Nach oben

Zurück

02.05.2014
09:59

Insolvenz der Infinus-Gruppe

Prosavus: Start des Bieterverfahrens

Neuigkeiten gibt es aus dem Insolvenzverfahren der Infinus-Gruppe. Am 25. April hat bei Prosavus, eine Gesellschaft der Gruppe, das Bieterverfahren begonnen. Bis zum 20. Juni können Angebote für die 36 Immobilien des Unternehmens abgegeben werden. Ihr Wert wird von den Insolvenzverwaltern auf ca. 38 Millionen Euro taxiert. Für Prosavus-Anleger ist das Verfahren von großer Bedeutung. Wenn für die Immobilien ein hoher Kaufpreis erzielt werden kann, wirkt sich das positiv auf die Insolvenzquote aus. Betroffene Anleger könnten somit zumindest einen Teil ihres Kapitals zurückzuerhalten.

Noch ist es allerdings verfrüht, eine Prognose über den Ausgang des Verfahrens zu treffen, von dem neben Prosavus auch die Gesellschaften Future Business (FuBus) und EcoConsort betroffen sind. Wenn Sie geschädigter Anleger sind und kompetente Beratung wünschen, kann unser Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Kreyenkötter Sie in unserer Kanzlei RSW Beratung in Münster, Dülmen und Steinfurt über Ihre Möglichkeiten informieren.

Nach oben

Zurück

22.04.2014
09:48

Prokon: Insolvenzverwalter plant Sanierung

Geschäftsführer Rodbertus entlassen

In das undurchsichtige Geschehen bei Prokon kommt etwas Bewegung: Der vorläufige Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin strebt eine Eröffnung des Insolvenzverfahrens für Anfang Mai an. Nach seinen Angaben liegen mittlerweile drei verschiedene Gutachten zum Zustand des angeschlagenen Windparkfinanzierers vor, die allesamt auf eine Zahlungsunfähigkeit des Unternehmens hindeuteten. 

Als erste Maßnahme hat der Insolvenzverwalter mittlerweile den Prokon-Gründer und Geschäftsführer Carsten Rodbertus sowie den Geschäftsführer Rüdiger Gronau von ihrer Arbeit freigestellt. Eine konstruktive Zusammenarbeit mit den beiden sei nicht mehr möglich gewesen, so die Begründung. Für die Zukunft des Unternehmens erwartet der Insolvenzverwalter, dass zumindest der Kernbereich Windkraftanlagen das Insolvenzverfahren überstehen wird. Der Bereich sei solide aufgestellt und könne weitergeführt werden. Wie es um die weiteren Sparten des Unternehmens steht, wird sich wohl im Verlauf des Insolvenzverfahrens zeigen. Insolvenzverwalter Penzlin hält eine erste Gläubigerversammlung im Juli für realistisch, die weitere Klarheit bringen dürfte.

Bis dahin heißt es für betroffene Inhaber von Genussrechten, die weitere Entwicklung aufmerksam zu verfolgen. Als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht berate ich Sie in unserer Kanzlei RSW Beratung in Münster, Dülmen und Steinfurt zu den Aussichten für Ihr Kapital im kommenden Insolvenzverfahren und unterstütze Sie bei der Geltendmachung Ihrer Rechte.

Nach oben

Zurück